Magnetisches Kleinstativ zum Befestigen an Schildern

 

Ein Stativ mitzunehmen ist oft lästig. 

Im urbanen Raum gibt es aber jede Menge Metall, das man als Stativ nutzen kann.

(Schilder, Leitplanken, Geländer, etc.)

Man benötigt also nur noch eine Kamerabefestigung.

 

 

Meinen Tripot von Novoflex aus Wanderstöcken war die Basis.

Das Teil ist übrigens genial wenn man immer zu zweit unterwegs ist und gerne beim Wandern oder Skifahren fotografiert und nicht zusätzlich ein Stativ noch schleppen möchte.


Nötig war ein 3 mmm Blech, 4 Löcher bohren, 2 Topfmagneten mit Gewinde und 2 Fotoschrauben, völl.

Kosten unter 10 €.

Hält bombig sogar an einem runden Gerüstrohr. Auf geraden Flächen noch besser ! 
 

 

 

 

Die Magnete sollte man in der Fototasche "deaktivieren".

Entweder, als bekennender Weinfranke, klebt mein Korkenzieher dran oder der Leatherman. 

 

Viele Fotofreunde haben Bedenken geäußert Magnete neben dem Fotoequipment zu haben
Es ist aber tatsächlich kein Problem im Zeitalter von Carbon und Alu. Das einzige was noch ferritisch ist sind die A9 Akkus (A7-Akkus sind es nicht).
Die Anmerkungen haben dazu geführt, dass ich das gesamte Equipment nochmals geprüft habe (selbst meine Metallgegenlichtblenden sind aus Alu) und auch mal eine Speicherkarte an die Magneten gehalten habe -> kein erkennbarer Defekt.
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© P3 - Die didaktische PHOTOSCHULE - Schritt für Schritt zum photographischen Erfolg

Phototechnik - Blickschulung - Bildgestaltung - Exkursionen - Bildentwicklung - Bildbesprechung - Bildbeurteilung