Überprüfung des Sensors auf Sensorflecken

 

 

Jeder kennt sie, diese ärgerlichen Sensorflecken auf dem Bild.

Deswegen ist es immer wieder Mal notwendig, den Sensor auf Verunreinigung zu überprüfen.

Dazu werden mehrer Verfahren vorgestellt.

 

Am Ende zeige ich noch ein Verfahren, wie man Sensorflecken, die immer an der gleichen Stelle sitzen, wegkorrigiert.

 

Verfahren Weisse Wand (Himmel)

 

Vor der Aufnahme sollte man die kamerainterne Sensorreinigung durchführen, um fest sitzende Sensorflecken zu erkennen.

Das Objektiv muss vorne gereinigt werden, um keine Staubkörner abzubilden.

Die Aufnahme der Wand erfolgt mit der kleinst möglichen Blende (F16, F22, ...), einem ISO-Wert ohne Rauschen (ISO 100 bis 300) und verwackelungsfrei. Daher sollte entweder ein Stativ genutz werden oder die Wand beleuchtet werden (Sonne, Licht, Blitz). Ich empfehle statt der Wand den Himmel zu nehmen.

Photographiert wird mit manuellen Fokus und einer Entfernung an der Naheinstellungsgrenze, damit das Bild unscharf wird und nicht Wandverunreinigungen als mutmassliche Sensorflecken erscheinen.

Ich mache stets 2 Bilder mit einem kleinen Horizontalschwenk, um sicher zu gehen, dass es wirklich Sensorflecken sind.

 

Das Bild wird auf den PC geladen.

Die einzige Bearbeitung, die ich vornehme, ist im RAW-Entwickler den Dunstfilter komplett aufzudrehen.

Es ist deutlich zu erkennen, dass bei dem Bild gegen den Himmel die unschönen Sensorflecken besser zu erkennen sind und dass diese auch bei dem leicht geschwekten Bild vorhanden sind.

 

Nachtrag: Machen Sie auch noch zwei Bilder mit einem anderen Objektiv, um auszuschliessen, dass die Flecken Verunreinigunen am Objektiv sind.

 

 

Verfahren Kontrastverstärkung

 

Einige schwören auch auf folgendes, etwas aufwendigeres Verfahrer, dass aber an einem bereits geschossenen Bild gemacht werden kann.

Dazu wird die Graduationskurve auf Punkte und RGB eingestellt und per MAus schlangenförmig angelegt.

 

Nun wird nur der Belichtungsregler betätigt und dabei erkennt man Sensorflecken, die ihre Lage nicht verämdern.

Auch hier sind die Egbnisse um so besser, je unschärfer das Ursprungsbild ist.

Meines Erachtens sind die Ergebnisse aber nicht so gut wie beim vorgenannten Verfahren.

 

 

Verfahren Makel entfernen

 

Adobe Camera RAW und Lightroom bieten ein Verfahren Sensorflecken und auch andere Flecken zu erkennen und gleich zu reparieren.

Im ersten Bild sind keine Flecken zu erkennen, wenn Sie es anklicken.. Selbst, wenn der Dunstfilter hochgezogen wird, wie im zweiten Bild, sieht man noch keine Flecken.

Im dritten Bild wurde "Makel entfernen" gewählt.

Erst wenn man, wie im vierten Bild, mit dem Regler "Makel visualisieren" spielt, kann man die Sensorflecken entdecken.

Das Schöne ist, dass man hier auch gleich die störenden Flecken entfernen kann.

Folgende Tasten sind dabei hilfreich:

          CMD-0              Vollbildansicht

          WAHL-CMD-0  100% Ansicht

          Leertaste.          Verschiebewerkzeug

Als Art wird Reparieren eingestellt und eine passende Pinselgröße gewählt.

Größere Bereich lassen sich durch Ziehen des Pinsels mit gdrückter Maustaste erzeugen.

Es wird ein Bereich automatisch gesucht der dem Programm zur Reparatur geeignet erscheint.

Dieser kann aber noch verzogen werden.

 

Der Nachteil ist, dass man diese Reparatur in jedem Bild wieder einzeln vornehmen muß, obwohl Sensorflecken ja immer die gleiche Lage haben. 

 

Verfahren Reparaturebene in Photoshop

 

Im diesem Verfahren wird gezeigt wie eine Reparaturebene erstellt werden kann, die auf mehrer Bilder angewendet wird.

 

1., Datei öffnen in Photoshop

2., Menü: Fenster -> Aktionen aktivieren

 

2-1., Neue Aktion in diesem Fenster rechts unten starten

2.2., Aktion benennen: Sensorflecken Kamera Datum, damit man diese Aktion nach der nächsten Sensorreinigung löschen kann

 

2.3., Aufnahme starten

2.4., Menü: Ebene -> Neu -> Ebene

2.5., Ebene benennen: Reparaturebene

2.6., Reparaturpinsel, 100 pxl, Modus Normal, Aktuelle Ebene und darunter

2.7., Mit OPTION-Klick Musterstelle anklicken, dann alle Sensorflecken anklicken

2-9., Aufname beenden

 

Nun gibt es eine Aktion, die beim unbeschnitten Bild die Orte aller Sensorflecken kennt und diese Stellen repariert.

Bei allen weiteren unbeschnittenen Bildern, die in Photoshop geladen werden, kann diese Aktion gestartet werden

und alle Sensorflecken werden automatisch repariert.

Diese Aktion ist nur für diese eine Kamera und bis zur nächsten Sensorreinigung wirkungsvoll.

 

Für die weiteren Bilder:

1., Datei öffnen in Photoshop

2., Menü: Fenster -> Aktionen aktivieren, wenn nicht zuvor schon geschehen

3., Gespeicherte Aktion mit Namen Sensorflecken-Kamera-Datum starten

fertig

 

Neues Bild:

 

Die Orte der Sensorflecken sind nun der Aktion bekannt und können mit einem Klick verbessert werden.

 

Fazit

Mit dem Verfahren Weisse Wand bzw. Himmel kann man entscheiden, ob der Sensor gereinigt werden sollte (Fachmann).

Mit "Makel entfernen", kann man ein einzelnes Bild analysieren und verbessern.

Wenn viele Bilder zu retten sind, sollte in Photoshop eine Ebene angelegt werden.

 

 

 

Ihr Thomas Kögl (7-18)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© P3 - Die didaktische PHOTOSCHULE - Schritt für Schritt zum photographischen Erfolg

Phototechnik - Blickschulung - Bildgestaltung - Exkursionen - Bildentwicklung - Bildbesprechung - Bildbeurteilung