Fernauslöser - wozu?

 

Der Fernauslöser hat drei wesentliche Anwendungsbereiche:

 

1., Unerkannt aus der Ferne auslösen.

Das wäre bei scheuen oder gefährlichen Tieren gegeben, bei der Detektivarbeit oder beim Lightpainting, wenn man alleine ist.

Sie sehen schon, es sind nur sehr spezielle Fälle und die Reichweite sollte über 10 m sein.

 

 

2., Das Familienselfi

Da braucht man den Fernauslöser aber auch nur, wenn die Kamera kein Selbstauslöserfunktion hat.

 

 

3., Langzeitaufnahmen ohne Erschütterungen

Wenn man Erschütterungen vermeiden will, hat man es mit langen Belichtungszeiten zu tun.

Also arbeitet man mit einem Stativ.

Wenn der Auslöser mit der Hand auf dem Stativ betätigt wird, kommt es in Schwingung.

Stative haben, je nach Bauart, Ausschwingzeiten von 0,9 bis 2 Sekunden.

 

Siehe hierzu den Objektivtest bei Traumflieger.

 

Außerdem arbeitet man sowieso, insbesondere wenn man einen Sensor mit vielen Pixeln hat, mit der Spiegelvorauslösung:

Der Spiegel, der ermöglicht, dass wir das Motov durch das Objektiv sehen können, schwingt zurück, um das Licht auf den Sensor fallen zu lassen.

Dabei gerät die Kamera in Schwingung.

Bei der Spiegelvorauslösung wird dann eine voreingesteltte Zeit abgewartet (zwischen 1/8 und 2 Sekunden) und erst dann belichtet.

Diese Zeit ermöglicht, dass die Kamera, die durch die Spiegelbewegung ins Schwingen gerät, sich wieder beruhigt.

 

Wenn man also die Spiegelvorauslösung lang genug einstellt, also z.B. auf 2 Sekunden, kann man getrost auch mit der Hand, statt mit dem Fernauslöser, auslösen. Das Schwingen der Kamera durch die Spiegelbewegung hat sich bereits nach 1/8 Sekunde beruhigt und das Schwingen des Statives durch die Fingerbewegung hat sich auch innerhalb von 2 Sekunden beruhigt.

(Was bleibt ist die Schwingungsanregung durch den Wind. Da hilft: Mittelstütze einziehen, Gewicht ins Stativ hängen, Beine möglichst wenig ausfahren und die starken Beine bevorzugt ausfahren )

 

Fazit

Bei Langzeitaufnahmen auf dem Stativ kann man eine lange Spiegelvorauslösung (2 Sekunden) wählen und schon spart man sich einen Fernauslöser zu kaufen, mitzunehmen, anzuschliessen.

Und wer ganz vorsichtig sein will, kann ja noch zusätzlich die Selbstauslöserfunktion mit bis zu 8 Sekunden aktivieren.

Einen Fernauslöser braucht nur, wer keine Selbstauslöserfunktion hat und selbst mit auf dem Bild sein möchte oder wer scheue Objekte vor der Linse hat.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© P3 - Die didaktische PHOTOSCHULE - Schritt für Schritt zum photographischen Erfolg

Phototechnik - Blickschulung - Bildgestaltung - Exkursionen - Bildentwicklung - Bildbesprechung - Bildbeurteilung